Logistikum Schweiz: Digitaler Assistent

Entwicklung kombinierter Güterverkehrslogistik für Regionen und Randgebiete im Kontekt regionaler Wertschöpfung

Im Gegensatz zu den gut an überregionalen und internationalen Logistiknetzwerken angeschlossenen Ballungsräume wie  Aargau, Basel, Bern, Genf oder Zürich stehen Randregionen in der Schweiz vor grossen Herausforderungen im Erschliessungs-, bzw. Versorgungsbereich. Die Distanzen in den Randregionen sind grösser, während gleichzeitig das Sendungsvolumen geringer ist. Dies führt dazu, dass die Belieferung von peripheren Regionen im Vergleich zu Agglomerationen höhere Kosten verursacht. Der Bau und Unterhalt von Infrastrukturen sind aufgrund der topografisch anspruchsvolleren Umgebung teurer und die gestiegenen Anforderungen an die Erreichbarkeit und Versorgung verursachen zusätzliche Investitionen für die Sicherung der Infrastruktur. Die Zunahme von kleineren Sendungsmengen bei gleichzeitiger Zunahme der Liefergeschwindigkeit führt im Weiteren dazu, dass für die Auslastung der eingesetzten Fahrzeuge ein grösserer Koordinationsaufwand nötig wird.

Um Randregionen eine Perspektive für eine nachhaltige, langfristig überlebensfähige wirtschaftliche Entwicklung zu geben und mitzuhelfen, dass das regionale Wertschöpfungspotenzial ausgeschöpft wird, ist eine effiziente und innovative Güterverkehrslogistik erforderlich. Um dies zu erreichen, strebt das Logistikum Schweiz   im Bereich der regionalen Versorgung folgende Innovationen an:

  • Neue Kooperationen zur Bündelung von Transporten über mehrere Anbieter

  • Innovative Geschäftsmodelle für regionale Unternehmungen mit geringen überregionalen Güterverkehrsauswirkungen

  • Innovationen im Bereich von Tourismus und Eventlogistik

  • Vernetzung der Logistikprozesse und Förderung der Zusammenarbeit von Rohstoffhersteller, Produzenten und Händler in den Regionen

  • Platzierung von regionalen Produkten im Handel und Sensibilisierung des Kunden für regionale Produkte

  • Förderung und Erleichterung des Einsatzes von nachhaltigen Transportmitteln (z.B. elektrische Fahrzeuge) und Einsatz von neuen Verkehrsträgern (z.B. Drohnen)

 

Für weitere Auskünfte wenden Sie sich an:

Prof. Dr.-Ing. Herbert Ruile

Vorsitz der Geschäftsleitung

herbert.ruile@logistikum.ch

Dr. Johannes Heeb

Geschäftsleitung